[fwrsw_print_responsive_full_width_slider_wp id=“9″]

Warum Menschen Immobilien schätzen

  1. Verbesserte Lebensqualität, steigendes Lebensgefühl
    Eigenheimbesitzer wohnen lieber in den eigenen vier Wänden, denn dies bedeutet mehr Lebensfreude. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit, bauliche Veränderungen eigenständig durchzuführen, ohne Mitsprache anderer. Dadurch sind Eigenheimbesitzer glücklicher und zufriedener mit ihrer Wohnsituation.
  2. Wertzuwachs
    Eine eigene Immobilie in der richtigen Lage bietet die Chance auf hohen Wert- und Vermögenszuwachs. Wertsteigernd wirkt auch der stetig steigende Wohnraumbedarf, wie auch die steigende Anzahl der Single-Haushalten. In bestimmten Regionen haben sich die Immobilienpreise in den letzten 40 Jahren vervierfacht.
  3. Sachwerte bieten Sicherheit
    Der Immobilienbesitz wird in Deutschland immer mehr zur Hauptsäule des Vermögensaufbaues. Eigenheime und vermietete Immobilien werden als hervorragende Möglichkeiten gesehen, inflationsschützenden Vermögensaufbau zu betreiben. Mit vermieteten Immobilien lassen sich Steuern sparen und gute Renditen erzielen. Im Alter dienen bezahlte Eigenheime als zusätzliche Altersversorgung, denn die Mietzahlung entfällt.
  4. Inflationsschutz
    In der deutschen Geschichte spielten Geldentwertungen immer eine große Rolle. Inflation und neue Währungen vernichteten oftmals die Vermögen der Menschen. Immobilien- und Sachwertbesitzer haben sich in Krisen immer am schnellsten erholt. Sach- und Immobilienwerte bieten eine außerordentliche hohe Sicherheit und schützen Sie vor Vermögensverlust.
  5. Der Staat unterstützt Immobilienerwerb und -besitz
    Beteiligen Sie den Staat an ihrem Immobilienbesitz bzw. Immobilienerwerb. Egal, ob Sie bereits eine Immobilie besitzen, ein Haus bauen, oder ein bestehendes Gebäude erwerben. Je nach Situation gibt es diverse Förderprogramme, wie z. B. zinsvergünstigte Darlehen, Tilgungszuschüsse, Sonderabschreibungen und dergleichen. Auch die Bildung von Eigenkapital über Wohnriester wird gefördert, wie auch die Gewährung einer Eigenheimzulage oder des Wohnbaukindergeldes.
  6. Vorsorge für das Alter
    Die Versorgung im Rentenalter reicht nicht aus, um den gewohnten Lebensstandard zu halten. Mit dem Erwerb einer Immobilie können Sie im Alter mietfrei wohnen. Haben Sie eine vermietete Immobilie, verbessern die Mieteinnahmen Ihre Rentensituation. Es ist auch denkbar, Ihre Immobilie im Alter zu verrenten, sollte diese noch nicht ganz abbezahlt sein.
  7. Teil der Risikostreuung
    Wer systematischen Vermögensaufbau betreibt, kommt am Erwerb einer Immobilie nicht herum. Um eine Risikostreuung zu erreichen, empfiehlt sich ein Wertpapiersparplan, um zugleich auch kurzfristig liquide zu sein.
  8. Maßvolle Kaufpreise
    In einigen Regionen scheinen die Kaufpreise ins Unermessliche zu steigen. Im internationalen Vergleich jedoch sind deutsche Immobilienpreise, auch in Großstädten wie München oder Berlin, noch als günstig zu bezeichnen, obwohl Deutschland als Industrienation gilt. Kaufinteressenten wie auch Eigentümer sollten jedoch die weitere Preisentwicklung beobachten.
  9. Statussymbol
    Wohnungseigentümer genießen in der freien Wirtschaft ein höheres Ansehen. Immobilienbesitzer tun sich beim Abschluss diverser Verträge wie Verbraucherfinanzierungen und Dienstleistungen leichter.
  10. Vermögen übertragen
    Da Immobilien sicher und wertbeständig sind, eignen sie sich besonders gut, an die nachfolgende Generation weitergegeben zu werden. Durch entsprechende steuerliche Freibeträge unterstützt der Staat die Übertragung. Durch diverse Rechtsvorschriften (Notarzwang) sind Übertragungen nach Verkauf oder Erbschaft gesetzlich geregelt.

[ninja_form id=1]